Keine Modelleisenbahn, sondern eine Dampflok in den Cevennen hat unser Fotograf hier aufgenommen.

Keine Modelleisenbahn, sondern eine Dampflok in den Cevennen hat unser Fotograf hier aufgenommen.

Liebe Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner, liebe Leut’,

an der Digitalisierung geht kein Weg mehr vorbei, längst hat sie fast unser gesamtes Privat- und Arbeitsleben erfasst. Ja, ohne scheint es nicht mehr zu gehen. Selbst unterm Weihnachtsbaum fährt die Modelleisenbahn heute digital gesteuert. Wir dürfen nur noch zuschauen. Schade eigentlich, oder?

Wer von Ihnen als Kind noch Modelleisenbahn gespielt hat, wird sich vielleicht noch daran erinnern, wie das war, wenn die kleinen Zügle immer mal wieder an nicht sauber gesteckten Weichen entgleist sind. Oder wenn die Züge gar nicht gefahren sind, weil „irgendwas“ mit dem Trafo war.

Die wenigsten von uns werden sich allerdings noch an die handaufgezogenen Modelleisenbahnen erinnern, die noch in den 50er und 60er Jahren unterm Christbaum über die wackligen Blechgleise gerattert sind.

Fritz Holder (1932 – 1996), ehemaliger Tagblatt-Journalist und hochgelobter Mundartdichter aus der Tübinger Gôgei, sprich der Unteren Stadt, hat seine Weihnachtserinnerungen an diese Zeit in einem schönen Mundart-Gedicht festgehalten. Bitte laut lesen!

Om’s Kripple ondrem Chrischboom ’rom

Om’s Kripple ondrem Chrischboom ’rom
goht d’Eiseboh’ em Reng,
am Heiligobed isch halt d’Stub
für älles a weng z’eng.

De Jonge gfällts so b’häb beinand’,
dia spielet selig-fraoh,
se knuilet en de lange Strempf
ett weit vom Kend em Straoh.

Ihr Blechleszug isch schao gebraucht,
mr ziehgt’n uff vo’ Hand,
ällander Glois isch lotterich,
grad dees macht’s entressant.

D’Maschee hopst iber d’Weiche ’nom
rasiert a kleine Heck,
ond landet – oh du fröhliche! –
am Kripple dann am Eck.

Do geits a Gschroi wia uff dr Gaß,
daß schier dr Chrischboom bricht,
no dent-se Radio Stuegertles
ond brenget an Bericht:

„Hallo, hier isch der Kinderfunk,
wir melden einen Fall:
es hot zwoi tote Hirte gee,
zu Bethlehem em Stall.“

aus: Fritz Holder, „Raupenviertel: Räse Verse aus der Tübinger Altstadt“, Verlag Schwäbisches Tagblatt Tübingen, 1990; nur noch antiquarisch erhältlich.

Wir wünschen Ihnen schöne Weihnachten und einen angenehmen Start in ein gutes neues Jahr! Und uns allen wünschen wir, dass wir die Fähigkeit nicht verlernen, die Schönheit der analogen, der echten Welt zu genießen.

Wir machen vom 23. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020 Betriebsferien und sind am 7. Januar wieder wie gewohnt für Sie da.

Herzlich

Birgit und Stephan Wunschmann
und das gesamte Wunschmann-Team

P.S.
Und wenn Sie sich für historische Modelleisenbahnen interessieren, empfehlen wir Ihnen die Sonderausstellung Modellbahnen und Puppenstuben im Museum Boxenstop in Tübingen. Alle Infos dazu hier.

Informationen über Fritz Holder und seine Bücher gibt’s hier.

Print Friendly, PDF & Email